INTERVIEW

ABSOLVENT DOMINIK SCHUG

Wir haben in einem Interview einen Absolventen des Masters Marketing Science, Dominik Schug, zu seinen Erfahrungen befragt.

Dominik Schug

Name: Dominik Schug

Abschlussjahrgang: 2014 (1. Jahrgang MMS), damals noch 4 Semester Masterstudiengang

Berufliche Tätigkeit heute: Referent der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Tätigkeit als Dozent (Lehrbeauftragter) an der htw saar

Dominik Schug

Name: Dominik Schug

Abschlussjahrgang: 2014 (1. Jahrgang MMS), damals noch 4 Semester Masterstudiengang

Berufliche Tätigkeit heute: Referent der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Tätigkeit als Dozent (Lehrbeauftragter) an der htw saar

Was waren Ihre Gründe dafür, dass Sie sich damals für den Master Marketing Science an der htw saar entschieden haben und was zeichnet aus Ihrer Sicht die htw aus?

Ich hatte bereits den Bachelor Betriebswirtschaft an der htw saar gemacht und war von Anfang an sehr von der persönlichen und individuellen Betreuungssituation angetan. Die kurzen Wege zu den Servicestellen, die gute Erreichbarkeit der Dozenten, das Lernen in Kleingruppen oftmals in Projekt-oder Seminarform und stets sehr anwendungsorientiert und praxisnah ausgerichtet, haben mich überzeugt.

Ich hatte den Schwerpunkt Marketing im Bachelor und war von den Inhalten begeistert, sodass mich das konsekutive Angebot auf Masterebene enorm gereizt hat. Trotz anderer Möglichkeiten auf Masterebene auch an anderen Hochschulen und Universitäten habe ich mich bewusst für den Master Marketing Science an der htw saar entschieden. Die Inhalte des Masterstudiengangs haben genau das abgedeckt, was ich mir erhofft hatte. Ein hohes wissenschaftliches Niveau, also auch die Vermittlung und projektbezogene Anwendung empirischer Methoden sowie fundierter analytischer Marketingkenntnisse, gepaart mit der permanenten persönlichen Weiterentwicklung in interaktiven Lehrformen und Praxisprojekten, bilden aus meiner Sicht ein starkes Paket, welches hervorragend auf die Herausforderungen der heutigen und vor allem der zukünftigen immer dynamischer und agiler werdenden Arbeitswelt vorbereitet.

Wenn Sie sich heute für einen Masterstudiengang entscheiden müssten, würden Sie sich wieder so entscheiden?

Definitiv JA! Gerne begründe ich Ihnen auch kurz warum. Rückblickend muss ein gutes Studium für mich verschiedene Kriterien abbilden. Zum einen erwarte ich die Vermittlung fundierter Theorie, Empirie, and so on. Des Weiteren erwarte ich aber heute auch etwas mehr als „nur“ reines Faktenwissen. Ich möchte die theoretischen Inhalte schon im Studium praktisch anwenden und nicht erst später beim Einstieg ins Berufsleben Erfahrungen sammeln dürfen, was funktioniert und was nicht. Denn insbesondere an den Dingen, die nicht auf Anhieb gelingen und für die Sie mehr Engagement und Herzblut einbringen müssen, wachsen Sie am meisten. Das bringt mich zum nächsten Punkt. Die persönliche Entwicklung. Für mich muss ein gutes Studium die persönliche Weiterentwicklung der Studierenden aktiv fördern. Sei es durch innovative Lehr- und Lernmethoden, durch Projektarbeiten in interdisziplinären, studiengangübergreifenden Teams in denen jeder aktiv Verantwortung übernehmen muss, oder auch durch Studienprojekte mit Partnern aus der Wirtschaft.

Und last but not least erwarte ich eine gute, persönliche und intensive Betreuung durch die Dozenten und Ansprechpartner vor Ort. Und die Betreuung am Campus Rotenbühl ist auf allen Ebenen einfach top!

Diese Elemente – fundiertes Wissen – persönliche Weiterentwicklung – teamorientiertes Arbeiten in Kleingruppen – intensive Betreuung – finde ich genau in diesem Studiengang. Deshalb würde ich mich jederzeit auch wieder genauso entscheiden.

Wenn Sie auf die Studienzeit zurückblicken, was hat Ihnen der Studiengang für Ihr heutiges Berufsleben mit auf den Weg gegeben?

Ich habe viel gelernt. Vor allem viele Methoden, die ich auch heute in meinem Berufsleben täglich anwenden kann. Ob in meiner Tätigkeit als Referent der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, als Dozent an der htw saar, oder als stellvertretender Vorsitzender des Saarbrücker Alumni Netzwerkes (SAN). In allen Bereichen und auf unterschiedlichen Ebenen kann ich meine Fähigkeiten, die ich während des Studiums erwerben durfte, einbringen.

Mit etwas Abstand denke ich besonders gerne an die Projektarbeiten zurück. Dort lernen Sie die Dinge, die zwischen den Zeilen stehen. Wie funktionieren Teams? Wie funktioniere ich in einem Team? Was können die anderen von mir lernen und was lerne ich von Ihnen? Wie holen wir gemeinsam das Beste aus dem Projekt raus? Die soziale Interaktion unseres Jahrgangs war sehr besonders, sodass einige von uns noch heute in regelmäßigem Kontakt stehen. Der Austausch bleibt bestehen, nur die Ebene hat sich verändert.

Gibt es Dinge, die Sie am Studiengang verbessern würden?

Es gibt immer und überall Dinge, die man verbessern kann. Spontan fallen mir zwei Punkte ein. Es wäre schön gewesen manchmal mehr Wahlpflichtmodule zur Auswahl zu haben, um auch das eigene persönliche Profil noch weiter zu schärfen. Ich persönlich habe eine große Affinität zum Sport und hätte mir eine Veranstaltung aus dem Bereich Sportmarketing gewünscht. Außerdem finde ich die Überlegung eines Praxissemesters auf Masterebene ganz sinnvoll. So hätte man nochmals die Gelegenheit zusätzliche Einblicke in die Unternehmenswelt zu gewinnen.

Wenn Sie zukünftigen Studierenden des Masters Marketing Science drei Dinge mit auf den Weg geben könnten, was würden Sie ihnen raten?

Wenn Sie den Eindruck haben, es ist hart, bleiben Sie dran, es lohnt sich!

Haben Sie Spaß, bringen Sie sich aktiv mit ein und teilen Sie Ihre Leidenschaft fürs Marketing mit anderen.

Nehmen Sie alles mit! Das Studentenleben ist schneller vorbei als Ihnen lieb ist 😉